Alter Jüdischer Friedhof // Dresden-Tipp

Nicht nur Tino Sehgals Performance „These Associations“ im Albertinum, sondern auch (Sehgals Performance findet doch noch bis 14. August statt!) das LackStreicheKleber-Festival geht an diesem Wochenende zu Ende. Zeit für einen neuen Tipp, der sich gleich am Sonntag, dem 7.8.2016, umsetzen lässt: Die Erkundung des Alten Jüdischen Friedhofs in der Äußeren Neustadt.

800px-Alter_Jüdischer_Friedhof_Dresdenvia // UlrichAAB, CC BY-SA 3.0

Wir waren im Juli da und nach knapp zwei Stunden Fakten, Geschichten und Eindrücken total begeistert von diesem unscheinbaren Gelände, das man sonst nur durch das riesige Gittertor betrachten (oder nach Absprache und Abholen des Schlüssels begehen) kann. Der Alte Jüdische Friedhof gilt als der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen und ist – obwohl in den Folgejahren noch einige Juden, die ihre Grabstätten bereits „gebucht“ hatten, begraben wurden – seit 1869 geschlossen; im selben Jahr wurde in der Johannstadt der Neue Jüdische Friedhof eröffnet.

Man meint ja immer, das Schicksal der Juden während des Zweiten Weltkriegs ganz gut zu kennen, darüber hinaus (oder wahrscheinlich auch schon damit) sieht es aber mit den Kenntnissen über das Judentum recht düster aus. Bei der Führung über den Alten Jüdischen Friedhof erfährt man nicht nur, wie das Judentum vor mehreren Jahrhunderten in Dresden lebte und wie es zur Gründung und – was viel spannender ist – zur Erhaltung des Friedhofs, z.B. während des Nationalsozialismus, kam. Auch über die Grabsymbolik oder ganz allgemein über die Rituale vom Todesfall bis zur Beerdigung wird man hier ins Bilde gesetzt und man lernt einige herausragende jüdische Persönlichkeiten kennen, die teilweise hier begraben liegen. Und natürlich erfährt man auch, wie der älteste erhaltene jüdische Friedhof Sachsens nach Jahren des Verfalls wiederentdeckt und erfasst wurde und nun – langsam, aber stetig – restauriert und am Leben erhalten wird.

Am Ende der Führung ist man nicht nur begeistert über das Stück Geschichte, das sich da versteckt, sondern kann sogar – als wüsste man jetzt alles über das Judentum! – wissend schmunzeln, wenn man erzählt bekommt, dass der Alte Jüdische Friedhof nun endlich auch mal in Landkarten verzeichnet wird, wenn auch mit einem Kreuz gekennzeichnet. Mehr als empfehlen kann ich’s nicht – lasst euch eine Führung (monatlich, siehe hier) nicht entgehen, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt!

Alter Jüdischer Friedhof Dresden
Führung am 07.08.2016, 14 Uhr
Pulsnitzer Straße 12 (H Pulsnitzer Straße)
Eintritt 6€, ermäßigt 4€

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

About Lisa

Lisa, Jahrgang '91, Dresden. Mag Kunst, Lomographie und alles mögliche Kreative.

Ein Kommentar, juhu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: